Schöner Wohnen im Auto...

Ich gehöre zu den Leuten, die nicht nur mit ihrem Auto zur Arbeit fahren, sondern auch drin wohnen, wenn sie auf Reisen gehen. Angefangen hat die Geschichte damals mit meinem R4 zu Studentenzeiten. Wenig Geld, aber viel Reisesehnsucht. Also Beifahrersitz und Rückbank raus, Bett rein und ab in die Alpen und nach Skandinavien. Da hat der R4 später auch sein Leben ausgehaucht - kurz vorm Nordkapp!

Mit dem ersten verdienten Geld leistete ich mir nach dem Studium einen Rapid, der richtig gut ausgebaut wurde. Darauf folgten mehrere Kangoos und aktuell bin ich im Dokker unterwegs. Die nachfolgenden Beiträge widmen sich dem Thema Ausbau und im Auto wohnen...

Mein beinahe Roadfun-Partner

Mein Kangoo ist inzwischen etwas in die Jahre (13) und Kilometer (235.000 km) gekommen, sodass ich über ein neues Auto nachdenke. Möglicherweise hab ich demnächst mit einen "Roadfun-Partner".

Wie der Kangoo zum Castle wird

Früher hatte ich mal einen Renault Rapid, der im hinteren Bereich als Camper umgebaut war. Das war toll, hatte aber den Nachteil, dass (legal) höchstens 2 Personen in dem Auto fahren konnten. Als ich Jahre später einen Renault Kangoo kaufte, wollte ich ihn auch wieder beschlafbar machen, aber ohne die Passagiere reduzieren zu müssen.