Frisst nicht, gibt's nicht

Ich hab ein Kochbuch geschenkt bekommen. Nicht etwa mit gesunden oder exotischen Rezepten für mich (Mensch) sondern für Rossi (Hund). Eine Kollegin von mir hat es geschrieben, das gab neben dem Buchtitel (und Inhalt) gleich noch einen dritten Lacher.


Nachdem ich mir bei Rossis Einzug vor viereinhalb Jahren unendliche viele Meinungen zum Thema Hundefutter angehört hatte, welches was taugt oder auch nicht, hab ich mir ziemlich bald ne eigene Meinung gebildet, nämlich dass der Kram nichts taugen kann. Also hab ich nach Ende der Welpenfutter-Phase mit dem Selberkochen angefangen. Nachdem mir mehrere Hundeprofis bestätigt haben, dass er sehr gesund ernährt aussieht (glänzendes, weiches Fell usw.), schein ich mit meiner Kocherei nicht so verkehrt zu liegen.

Mal ehrlich, was hat totgekochtes, pulverisiertes Zeugs (weiß der Teufel, was das überhaupt für ein Zeugs ist und was die damit angestellt haben), das mit Vitaminen, Mineralien und anderem Mist angereichert wird und mit Duft und Geschmacksstoffen optimiert werden muss, damit der Hund das überhaupt anrührt, mit "Hundefutter" zu tun? Das kann doch nicht gesund sein.

Eigentlich könnte ich auch ein Kochbuch herausgeben, bei all den leckeren Sachen, die für Rossi im Kochtopf landen, vom Hühnchen über Innereien bis zu Schweineöhrchen, dazu Möhren, Broccoli und Chinakohl... Ich werd mal drüber nachdenken.


Küchentipp aus meiner Hundefutterkocherei:
Da ich auf Vorrat koche und das Futter portionsweise einfriere, kommen da einmal im Monat einige Kilos an tierischen Zutaten und Gemüse zusammen. Nachdem ich anfänglich den ganzen Herd voller Töpfe hatte, schieb ich inzwischen alles in einem großen Bräter in den Backofen. Erst kommt das Fleisch rein, später das Gemüse dazu.