Hund und Katz

Tag 7 der Annäherung zwischen Hund und Katz . Ich hab mir das nicht so langwierig vorgestellt. Die letzten vier Tage habe ich mehr oder weniger mit Rossi und Anton auf dem Sofa verbracht und ihnen gegenseitig versichert, dass sie ganz liebe Tiere sind, die sich weder fressen noch verkloppen dürfen.


Zwischendurch war Anton the Cat natürlich immer wieder in seinem Badezimmer-Resort hinter geschlossenen Türen, sodass wir uns voneinander erholen und auch ein bisschen was anderes machen konnten, aber im Prinzip hab ich das lange (knallheiße) Fronleichnam-Wochenende dem Projekt "Hund und Katz" geopfert.

Als wir Anton am Montag adoptiert haben, hatte ich die blauäuige Vorstellung, dass bis Sonntag alles klar ist und Rossi und er beste Freunde sind. Das wird noch länger dauern...



Gestern kam ich auf die gute Idee "probiers doch mal mit Leberwurst". Rossi ist verrückt auf Leberwurst und Anton auch, wie sich schnell gezeigt hat. Die Leberwurst war ein Super Erfolg. 1. ließ sich Rossi mit der Leberwurst halbwegs von Anton ablenken, er hat ihn zwar beim Fressen weiter beobachtet, aber immerhin gibt es etwas, das ihn noch mehr interessiert als Anton. 2. lässt sich auch Anton mit Leberwurst anlocken. Die Geschichte endete so, dass die beiden umschichtig an der Wurst geleckt haben. Anton auf meinem Bauch sitzend. Rossi rechts daneben. Abstand zwischen den beiden teils nur 10-20 cm, wobei Rossi natürlich gesichert war.

Trotz dem einvernehmlichen Leberwurstfressen hat Rossi später trotzdem wieder versucht, nach Anton zu schnappen.


Heute haben wir mit der Leberwurst weiter gemacht.



Das trug soweit zur Entspannung bei, dass ich Rossi deutlich lockerer halten konnte. Außerdem hat er sich halb auf meinen Schoss gelegt, während Anton auf meiner Schulter unterwegs war und in den Haaren gespielt hat.







Der größte Erfolg des Tages war, dass Anton an Rossis Nase gerochen hat und Rossi nicht versucht hat zu schnappen. Gut er konnte auch nicht, weil ich die Hand um seine Schnautze hatte. Aber er hat es nicht versucht. Jetzt schlafen Hund und Katz...

Täglich wurde es ein kleines bisschen besser. Wobei es zwischendurch auch immer wieder Rückschläge gab.

Erfolgsmeldung vom 8. Tag:
Rossi umspringt nicht mehr Antons Korb während ich ihn nach oben trage. Außerdem hat er sich nicht sonderlich dafür interessiert, dass Anton bei uns ist. Sein Abendessen in der Küche war ihm wichtiger, bevor er zu mir und Anton aufs Sofa gekommen ist. Konnte ihn lose halten und hab kurzfristig auch mal los gelassen. Ging gut. Leberwurst war wieder ein voller Erfolg. Anton hat mehrfach an Rossis Nase geschnüffelt. Ging problemlos mit Hand um Rossis Schnauze. Dann wurde Anton keck und krabbelte an mir runter bis zu Rossis Pfoten. Das hat ihn sichtlich nervös und zappelig gemacht. Hab die Sitzung dann beendet, lieber kleine Schritte als eine große Katastrophe.

Tag 9

Anton hat links auf meiner Schulter geschlafen, Rossi hing dabei auf meinem Schoss und beobachtete Anton. War insgesamt sehr entspannt. Als Anton später frech wurde und mir eine neue Frisur verpassen wollte, wobei er seine Krallen in Haare und Hals schlug, haben wir's für heute beendet. Zwei Tiere zu kontrollieren, ist zu viel für einen alleine.

So ging's weiter...