Der Kotelett-Kater lernt das Klettern

Wir schreiben mittlerweile den 12. Tag der Aktion: "Rossi der Terriermix wird ein großer Katzenfreund". Ich befürchte, diese Freundschaft liegt immer noch in weiter Ferne. Und ich habe langsam echte Zweifel, dass Rossi jemals mit der Jagerei aufhören wird.


Am 10. Tag gab es eine Pause für alle Beteiligten. Aber gestern am 11. Tag haben wir mit den Sofasitzungen weitergemacht - mindestens 4 Episoden Magnum. Gut ist: Anton the Cat scherrt sich nen Dreck um Rossi the dog. Ab und zu nähert er sich seiner Nase und schüffelt dran und das geht auch recht gut, ohne das Rossi schnappt. Ich hab allerdings immer eine Hand an seiner Schnauze und die andere am Geschirr, um ihn notfalls zurückzureißen.

Nach mehreren Folgen Magnum und ständig nach Anton schaun, war Rossi schließlich so müde, dass er sich halb auf meinen Schoss gelegt hat und tatsächlich fast eingeschlafen ist. Anton lag derweil links von mir und döste oder kaute auf der Fleecedecke herum. Abstand zwischen den beiden etwa 20 entspannte cm.

Interessant war, das Rossi zwischendurch völlig von Anton vergessen hat und auf den Balkon spaziert ist, um nach dem neuen Nachbarhund zu schaun. Zweimal ist er auch vom Sofa runter und hat auf dem Teppich sitzend ruhig zugeschaut, was Anton macht. Wir hatten beinahe sowas wie einen entspannten Fernsehabend

Schlecht ist: Wenn Anton seine katzentypischen dollen fünf Minuten hat, will Rossi hinterher. So ungefähr wie er nicht zu halten ist, wenn eine Fliege im Zimmer herumschwirrt. Als Anton ihm später zwischen den Füßen herumgekrabbelt ist, hat er nach ihm geschnappt. Es war nicht kritisch, aber ich kann ihn immer noch nicht unbeaufsichtigt lassen...

Meine Sorge ist, dass bei Rossi immer der Jagdtrieb durchkommen wird, wenn Anton in der Wohnung herumschießt. Ich hab deshalb beschlossen, dass Anton einen Katzenbaum braucht, auf dem er für Rossi außer Reichweite ist. Nach Besuch von Hagebau und Fressnapf hab ich schließlich im Futterhaus einen brauch- und bezahlbaren gefunden. Ich hab gleich das Ausstellungsstück mitgenommen, um mir das Geschraube zu ersparen.


Nach den 12 Tagen auf dem Sofa haben wir das Annäherungsprogramm heute ein bisschen abgeändert... Rossi durfte Anton zum ersten Mal in seinem Badezimmer-Resort besuchen. Das erste, was ergemacht hat, war Antons Futter wegfressen. Wenn es ihrer beider Freundschaft dient, dann soll mir der Futterklau recht sein.


Und dann hat er ausgiebig zu Anton aufgeschaut...



Anton kommt mit seinem Katzenbaum noch nicht so richtig klar. Er ist noch zu klein, um hochzuspringen. Auch runter kostet ihn sichtbare Überwindung. Das muss er alles noch lernen. Der Baum bleibt deshalb erstmal im Badezimmer, bis er es kann.





Außerdem muss ich feststellen, ich hätte einen Katzenbaum in einer anderen Farbe kaufen sollen. Mit den Blau-Violett- und Grautönen kommt meine Kamera nicht richtig klar und produziert ganz scheußliche Farben.

Nachbar Steffen kam heute mit einem Fläschen Bachblüten von der Arbeit - ein Geschenk seiner Kollegin. Damit Anton keinen Stress mit seinen beiden Besitzern hat, sollen wir uns immer ein paar Tropfen in die Hände einreiben, bevor wir ihn streicheln. Ah ja....