Die schönsten Briefkästen der Welt

Seinen Ruf als das "schönste Ende der Welt" verteidigt Neuseeland nicht nur mit einer einzigartigen Landschaft, sondern auch mit vielen kleinen Dingen - unter anderem mit Briefkästen. Am schönsten Ende der Welt stehen die schönsten Briefkästen der Welt - auf alle Fälle die originellsten!


Wenn man wie die Einwohner Neuseelands völlig isoliert im Pazifik lebt, weit weg bis zur nächsten Insel oder dem Festland eines Kontinents, da kommt man schon mal auf wunderliche Einfälle - "Los lasst uns was verrücktes tun!" Einer fängt an. "Langweilig!" denkt er beim Blick auf den handelsüblichen Briefkasten vor seiner Haustür. "Häßlich! - das gehört geändert. Also greift er zu Pinsel und Farbe oder zur Axt und Säge. Das steckt den Nachbarn an und weil's lustig ist, macht es nach und nach die Runde über beide Inseln. Und schon innerhalb weniger Jahre hat Neuseeland eine ganz eigene Briefkastenkultur. So läuft das in Neuseeland!

Ein bisschen was sagt der Briefkasten immer auch über den Adressaten aus. Farmen stellen z.B. gerne tierische Briefkästen auf, oder auch mal den Bulldog oder die Scheune im Kleinformat. Wer handwerklich geschickt oder künstlerisch begabt ist, baut sich den Briefkasten selber - in gewünschter Größe und Form. Und der Recycler  empfängt seine Post in ausrangierten Haushaltsgeräten oder alten Ölfässern...

1. Tiere als Postempfänger

Beim Milchbauern nehmen die Kühe die Post entgegen - logisch!





Oder der Hahn ist für diesen Job zuständig.



Sehr beliebt ist auch die Miezekatze als Postgehilfe.



Wie's scheint, werden die Kästen serienmäßig hergestellt. Außer dem beim Schwanz kann ich keinen größeren Unterschied zwischen den beiden erkennen.



Dieser Neuseeländer züchtet vermutlich Schweine oder er ist Jäger und schießt sie.



Hier war ein Künstler mit Begeisterung für Meerestiere tätig.