[01] Malta mit Koliken...

Leider kam ich am zweiten Weihnachtstag mit einer Gallenkolik auf Malta an. Schon in Düsseldorf auf dem Flughafen ging es mir nicht sonderlich. Dann hab ich den Fehler gemacht, im Flugzeug etwas vom Mittagessen zu essen (nur Hähnchenbrust und Kartoffelpüree, das andere hab ich nicht angerührt) und schon meldete sich meine Galle zu Wort und ich verbrachte die restliche Flugzeit mit herrlichen Krämpfen.

[02] Der Red & der White Tower

Vor dem Gang ins Reisebüro hatte ich mich schon ein bisschen über die Hotels auf Malta informiert und mir das Ramla Bay Ressort ausgesucht, obwohl es in den Hotelkritiken nicht so herausragend abschneidet. Ich wollte kein Hotel in der Stadt, sondern in ruhiger Lage außerhalb, direkt am Waser. Ich will jetzt nicht behaupten, dass es das tollste Hotel auf Erden ist, aber ich fand es völlig in Ordnung und wüsste nicht, was es da zu meckern gibt.

[03] Rauf und runter in Il-Mellieħa

Später am Nachmittag hatte ich genug Energie, um eine zweite Erkundungstour zu starten. Diesmal in Richtung Il-Mellieħa. Die Stadt war nur ein paar Kilometer entfernt, aber ausreichend aufregend für den zweiten Tag. Man gelangt entweder von links unten oder von rechts oben in den Ort. Wobei in meinem Verkehrsverständnis, die Variante von links unten den Berg hoch nur für Busse und Taxis erlaubt war - die Schilder waren ziemlich konfus.

[04] Plötzlich in Valetta

Um den nächsten Tag ganz entspannt anzugehen, hab ich es mir nach dem Frühstück mit Kamera und einem Buch bewappnet im Hotelgarten gemütlich gemacht. Was ich gelesen hab, weiß ich nicht mehr, spannender fand ich die Miezekatzen, die zum Hotelinventar gehören. Ein Prachtbursche!

[05] Die Suche nach Marsaxlokk

Next day und die gleiche Routine der letzten Tage. Frühstücken und extra laaaaange auf dem Weißbrot mit Marmelade kauen, damit Magen und Galle sich nicht aufregen. Dazu Kamillentee (selbst mitgebracht) mit Milch. Anders krieg ich Kamille nicht runter.

[06] Gozo, die kleine grüne Nachbarinsel

Für den vierten Tag hatte ich ich zur Abwechslung mal konkrete Pläne: Ich wollte rüber zur Nachbarinsel Gozo. Das geht ganz flott: Zum Hafen fahren, auf die Fähre rauf, eine halbe Stunde später ist man da. Und das beste, man muss für die Fahrt nicht mal bezahlen. Jedenfalls nicht auf dem Hinweg - kassiert wird auf dem Rückweg.

[07] Die schönsten Strände von Malta

Nachdem ich gestern die Salinen auf Gozo entdeckt hatte, hab ich Abends im Hotel erstmal gegoogelt, ob es auf Malta auch welche gibt. Gibt es. Also nichts wie hin. Erstmal bin ich noch in eine kleine Bucht (ich glaub Il-Qala tal-Mistra) reingefahren, in der man im Sommer bestimmt herrlich Baden kann.

[08] Meet and Greet Mr. Popeye!

Den letzten Tag auf Malta hab ich bei Popeye verbracht. Nachdem ich jeden Tag mindestens einmal an Popeye Village vorbeigekommen war, musste ich es mir auch anschaun. Versteht sich! Die Filmkulissenstadt wurde 1979 für den Film "Popeye - Der Seemann mit dem harten Schlag", mit Robin Williams in der Hauptrolle als Poppeye, gebaut. Nach den Filmarbeiten blieb "Sweethaven Village" erhalten und wird seitdem als Freizeitpark genutzt.