Alptraum belgische Autobahn...

Ohne Frage: Autofahren auf deutschen Autobahnen ist kein Spaß - voll, Stau, Raser, Drängler, Leute, die glauben, dass sie nicht auf den rechten Fahrstreifen wechseln dürfen und mit 80 auf der mittleren Spur fahren und so weiter. In zwei Ländern finde ich Autobahn aber noch schlimmer als bei uns.


Die Engländer können eigentlich nichts dafür, dass ich mich auf ihren Autobahnen so unwohl fühle. Der Zustand der Motorways ist zwar streckenweise recht schlaglöchrig und wenn man auf 5 Spuren um London unterwegs ist, wünscht man sich auf eine übersichtliche zweispurige deutsche Autobahn. Das größere Problem ist jedoch: Mit einem Rechtsverkehr-Auto hat man im Linksverkehr ein Handycap beim Überholen.

Da die Höchstgeschwindigkeit bei 70 Meilen (112 km/h) liegt, fahren PKWs und LKWs ziemlich gleich auf, sodass es beim Spurwechsel oft schwierig ist, eine ausreichend große Lücke zu finden, um da rein zu schlüpfen. Glücklicherweise sind die Engländer sehr höflich und lassen einen meistens rein, oder machen zumindest keinen Aufstand, wenn man sich etwas knapp in die Lücke gequetscht hat. Also die englische Autobahn macht mir keinen sonderlichen Spaß, aber lieber noch englische Autobahn als belgische.

Die schlimmsten Autobahnerlebnisse hab ich regelmäßig in Belgien. Der Belag ist ein Alptraum! Streckenweise braucht man Lärmschutz, sonst fliegen einem die Ohren weg. Unterhaltung mit dem Beifahrer - unmöglich! In den letzten Jahren wurden zwar viele Autobahnen aufgemöbelt, sodass es mit dem schlechten Belag deutlich besser geworden ist, aber es gibt immer noch viele Horrorabschnitte.

Wir haben viele LKWs auf deutschen Autobahnen? Belgien hat noch viel viel mehr! Und die scheren sich nen Dreck drum, ob man wegen ihrer Überholmanöver eine Vollbremsung hinlegen muss. Wenn sie dicht genug auf den Vor-LKW aufgefahren sind, wird die Spur gewechselt. Egal was kommt. Ganz einfach.

Auch die PKW-Fahrer sind ganz schön agro. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 km/h. Wenn man gerade auf der linken Spur mit 120 einen LKW überholt, hat man garantiert 2 Meter hinter sich einen PKW, der mit 125 überholen möchte und mit Lichthupe auf Freigabe der Spur drängelt. Ist bei uns auch oft so, in Belgien ist es ständig. Vor allem Nachts.

Ich hatte da zwei einschlägige Erlebnisse, die ich wegen reduzierter Geschwindigkeit sogar mit Fotos festhalten konnte.

2014 – Rückfahrt von Calais nach Mönchengladbach, irgendwo auf der belgischen Autobahn.
Zwei Autofahrer haben Stress miteinander, weil der eine einen LKW nicht schnell genug überholt und die linke Spur nicht freigibt. Also fährt ihm der andere fast bis an die Stoßstange, wildes Gehupe und Lichthupe, Spurwechsel hin und her und her und hin. Das führt dazu, dass der Überholer komplett auf stur schaltet und mit 100 neben dem LKW herfährt, sodass überhaupt keiner überholen kann und es sich zu stauen anfängt. Ich bin die direkte Nachfolgende in diesem Schauspiel.



Dann endlich gibt PKW 1 doch noch die Spur frei und beendet sein Überholmanöver.



Das löst eine regelrechte Auto-Prügelei aus. Der Drängler überholt wie ein Irrer und setzt sich 2 Meter direkt vor den ersten PKW und bremst ab, wildes Geschimpfe hin und her. UNGLAUBLICH, dass nichts passiert ist.



2016 - Rückfahrt von Dünnkirchen nach Mönchengladbach, irgendwo auf der belgischen Autobahn…

Diesmal ist es ein LKW, der bei 2 belgischen PKW-Fahrern für überhöhten Blutdruck sorgt. Der LKW will seinen Vor-LKW überholen, ist aber total lahm, sodass es sich endlos hinzieht und wir hinter ihm (ich bin wieder die zweite in der Reihe) nicht durchkommen. Der vor mir klebt ihm 2 Meter an der Stoßstange, Lichthupe und zappeliges hin und hergewechsel zwischen der linken und rechten Spur.

Ich halte vorsichtshalber größeren Abstand, damit der Bremsweg ausreicht, wenn die beiden aufeinander knallen. Das führt dazu, dass mich ein dritter PKW von rechts überholt und sich zwischen mich und den Vorfahrer setzt. Na schön, soll er, wenn er meint. Der wechselt nun ebenfalls zwischen den Spuren hin und her, immer schön knapp am LKW auf der rechten Spur und dem PKW auf der linken. Schließlich wechselt er ganz nach rechts (durchgezogene Linie) auf die Zufahrtsspur, überholt den ersten LKW von rechts, ist nun auf der mittleren Spur, setzt sich superknapp vor den überholenden LKW auf die linke Spur und rast davon.



Sprachlos und so glücklich, als ich eine Stunde später in den Niederlanden bin. Ich hab die belgische Autobahn wiedermal überlebt…

Was sind deine Horrorautobahnen? Lass hören :)

Kommentare  

#2 Claudia Gleixner 2016-09-16 12:36
Das einzig Angenehme bei den belgischen Autobahnen ist, dass sie beleuchtet sind. :-)
Meine Horrorautobahn ist nach wie vor die Nürnberger AB. Da fahren alle wie die Blöden.
#1 Matthias 2016-09-14 08:08
Jeden Morgen A5 Darmstädter und Frankfurter Kreuz, da gibt es nichts was man nicht schon gesehen und erlebt hat :cry:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren