Wenn man in der Schweiz zu schnell fährt...

... dauert es etwa drei Wochen, dann bekommt man Post und kriegt große Augen...


Wow, ich bin 1 (!) km/h zu schnell gewesen. Find ich echt vorbildlich auf einer Schnellstraße, auf der alle 2 km zwischen 60 und 80 erlaubten km/h gewechselt wurde und nach fast jeder Geschwindigkeitsreduzierung ein Blitzer stand.



Bei dem ganzen rauf runter, schnell, langsam hab ich irgendwann den Überblick verloren, wo wir gerade stehen. Dann noch ein Blick auf den schönen Bieler See, den Blitzer übersehen und Blink. Weil ich nicht sehr viel zu schnell war, hatte ich die Hoffnung, dass die Schweizer Polizei von dem obenstehenden Brief absehen würde. Aber da sind die Schweizer unerbittlich.

Nachdem ich mir den Schweizer Bußgeldkatalog zu Gemüte geführt habe, muss ich aber sagen, ich hab noch voll Schwein gehabt. 6 km/h zu schnell und ich wär mit 100 Franken dabei gewesen...

Die Kantonpolizei Bern hat sogar ein deutsches Bankkonto in Karlsruhe zur Begleichung der Verkehrsbußen deutscher Autofahrer auf Berner Gebiet. Aha.

Ich gehör zu den Leuten, die niiiie rasen, sich meistens an die Geschwindigkeit halten und allenfalls ein klitzekleines bisschen zu schnell sind. Entsprechend selten werde ich geblitzt und wenn, dann nur mit ein paar km/h zu viel.

Zuletzt hatte es mich auf der A3 bei Köln in einer Baustelle erwischt, weil ich nicht hinter einem Schleicher hinterher schleichen wollte. 9 km/h zu schnell. Kostete 10 Euro. Fand ich okay. Aber die Schweizer Preise?

Bei den Beweisfotos, die man in Deutschland nach dem Blitzen zugeschickt kriegt, wird immer der Beifahrer aus dem Bild rausgeschnitten. Auch wenn der Beifahrer ein Hund ist.


Die Schweizer haben das Foto leider nicht mitgeschickt, deshalb weß ich nicht, ob der Hund diesmal mit im Bild ist.