Sierra Nevada - ab in den Schnee

Über zu wenig Schlaf können wir in dem dunklen, kalten Haus wirklich nicht klagen. Außer Schlafen bleibt auch nicht viel zu tun. Frisch gestärkt und guter Dinge machten wir uns also zum zweiten Mal auf den Weg nach Granada, um die Alhambra zu besichtigen. Diesmal über einen anderen Weg, und durch andere hübsche Orte.








Während der Fahrt nach Granada hatte ich beschlossen, dass ich zugunsten von Rossi auf den Alhambra-Besuch verzichten würde. Ich wollte ihn nicht mehrere Stunden im warmen Auto sitzen lassen. Das sind halt die Schattenseiten, wenn man mit Hund unterwegs ist, da wird einem ständig die Kultur verschlossen. War zwar schade, aber nachdem ich Clarissa und Malis am Parkplatz abgesetzt hatte, fuhren wir beide hoch in die "schneebedeckten" Berge der Sierra Nevada. Das war ebenfalls sehr lohnenswert - interessant und spaßig, außerdem ist die Strecke sehr schön!



Grafitti an den Birken





Rossi scheint gestern zu tief in den Wassernapf geschaut zu haben! Oder wollte er in Spanien bleiben und sich eine neue Halterin suchen? Ich konnte ihn dann aber überzeugen, doch wieder ins Auto einzusteigen.



Grad viel Schnee liegt in dem "schneebedecktem Gebirge" (span. = Sierra Nevada) ja nicht...



Und dann mitten in den Bergen steht da plötzlich ein alpiner Wintersportort. Sol y Nieve wurde gebaut, weil hier 1995 die alpine Skiweltmeisterschaft stattfinden sollte. Aber wahrscheinlich lag da genauso viel Schnee wie bei meinem Besuch, denn sie musste ein Jahr verschoben werden und fand im Februar 1996 statt. Katja Seizinger holte in der Abfahrt eine Silbermadaille und Martina Ertl fuhr Bronze beim Riesenslalom ein...









Noch ein paar neue Hotels...



Hurra, endlich Schnee! Es war allerdings alles total matschig und patschig, sodass wir das Schneevergnügen nicht weiter vertieft haben.





Von Sol Y Nieve geht es noch ein bisschen höher bis zur Hoya de la Mora (2.500 m). Von hier führt
Europas höchstgelegenste Landstraße bis zum Gipfel des Pico del Veleta (knapp 3.400m). Allerdings darf man da nicht mit dem PKW hoch, sondern muss laufen oder mit dem Bus fahren. Wir waren deshalb nicht ganz oben.


Die beiden, bzw. drei musste ich einfach fotografieren (was sie glaub ich nicht so gefreut hat). Der Hund hatte einen eigenen Stuhl!!!



Hier kann man parken, um dann mit dem Bus weiter zu fahren.




Wie es sich gehört, gibt es auch in der Sierra Nevada Almkühe





Weil ich mit Clarissa und Malis um 16 Uhr an der Alhambra verabredet war, mussten wir dann schon wieder runter fahren...








Bewohnt!



Kurz vor der Dunkelheit waren wir dann wieder in Iznajar



Und noch mal Iznajar von der anderen Seite.