Rossi meets Rudolf

Die ersten Rentierschilder stehen am Straßenrand. Und die ersten Rentiere auf der Straße hatten wir auch schon. Wir befinden in jenem riesigen Gebiet im Norden Finnlands, wo es Rentiere wie bei uns Kühe gibt. Ich liebe die Viecher. Sie sind so lustig! Rossi hat Rudolf getroffen und WAU gesagt!



Um noch was zu meinem anderen neuen "Lieblingsthema zu sagen: Ich gehör nicht zu den Leuten, die total durchdrehen, wenn sie von EIN PAAR Mücken umkreist werden, oder wenn es hier und da mal juckt. Aber das, was die letzten beiden Tage abgegangen ist, war wirklich nicht lustig. Ich war schon richtig deprimiert und dachte "NIE WIEDER FINNLAND!" So hatte ich mir das echt nicht vorgestellt, ständig von Mücken umlagert im Auto hocken... Wie ich inzwischen weiß, hat es die ganze Zeit in Finnland geregnet und in einigen Teilen haben sich die Mücken explosionsartig vermehrt. Genau da war ich natürlich, immer mittendrin und voll dabei.

Das war letzte Nacht unser "Campingplatz". Eigentlich perfekt. Abgeschirmt von der Straße und viel Platz.



Nur zwangen uns halt die blöden Mücken, trotz schönstem Sonnenschein im Auto zu hocken. Außer lesen und ein bisschen schreiben konnte ich nicht viel tun. Gegen 9 Uhr bin ich eingeschlafen - zu einer Uhrzeit, zu der ich sonst erst munter werde ;-)) 

Ganz übel sind natürlich auch die Knots, auf englisch Midges und auf Deutsch glaub ich Kriebelmücken. Die beißen gleich ein Stück Fleisch aus dir raus. HAPP! Also ein winzigkleines Stückchen halt. Ich glaub, die machen sich besonders gerne über Rossi her. Denn alle Knots, die ich im Auto erlegt hab, war richtig saftig voll mit Blut und bei mir waren die nicht. Ich musste erstmal die Scheiben putzen. Sah schon richtig schlimm hier drin aus.

Was die finnischen Mücken ja auch ganz toll drauf haben, sind Fußattacken (Theorie vom 100sten Affen). Kaum hab ich das Auto verlassen, halten die blöden Viecher schon an meinen Haxen Einkehr. Und ich denk noch: Sind ja gar nicht so viele Mücken hier. Ha ha, die zapfen mich alle von unten an.

Ich hab mir heute noch was finnisches Antimuck gekauft. Eine Dose kostet genau soviel wie vier von den litauischen Dosen. Allerdings ist das Zeug WIRKLICH geruchsneutral. Ich hab es in der Schaumvariante genommen, die man wie eine Lotion auf der Haut verteilt. Kein Geruch und auch sonst kein komisches Gefühl auf der Haut. Hoffentlich wirkt es auch.

 

Heute war der erste Tag, wo es wirklich RICHTIG schön und nahezu Mückenfrei war. Wir haben den ganzen Nachmittag an einem wunderschönen See mit Sandstrand verbracht. Fast die ganze Zeit alleine. Ab und zu kamen ein paar Leute und sind selber baden gegangen oder haben ihre Hunde ins Wasser geschickt. Rossi hat Elmo kennengelernt (den er nicht so mochte - schwarzer Labrador) und eine süße Lapphündin. Die mochte er dagegen sehr.

Unbehelligt von 5 Milliarden Mücken konnte ich endlich mal in Ruhe das Auto aufräumen. Die letzten beiden Tage ging das immer nur nach der Devise, schnell alles ins reinschmeißen und ab. Hab bei der Gelegenheit auch gleich einen Wasch- und Badetag eingelegt. Ich bin also sehr zufrieden und sehe keine Notwendigkeit, unser Wildcamper Leben wegen einer läppischen Waschmaschine oder Dusche aufzugeben.

Waschtag!









Die Region der Mitternachtssonne haben wir noch nicht erreicht, aber wir kommen ihr näher. Richtig dunkel war es letzte Nacht nicht mehr. Ich war um halb 2 noch mal kurz bei den Mücken draußen, da konnte man immer noch gut sehen. 

Heute vormittag waren wir in Kajaani, etwas oberhalb vom 64sten Breitengrad(?). Der Polarkreis liegt auf dem 66sten. Ich schätze, den werden wir morgen erreichen. Weil mir ohne Campingplatz kein WIFI zur Verfügung steht, muss ich in den Städten nach einem offenen Hotspot suchen. Größere Städte kommen inzwischen nur mehr alle 100 km.

Die Skandinavier sind sehr ökonomisch. Statt ihre alten Klamotten wegzuschmeißen, schneiden sie Hemden, Bettwäsche usw. in schmale Streifen und weben Flickenteppiche draus. Soweit eine gute Idee. Ich hab auch mehrere solcher Teppiche, die meine Mutter gewebt hat, als sie noch den großen Webstuhl hatte.

ABER was macht man mit den Dingern, wenn sie schmutzig sind? Für die Waschmaschine sind sie zu schwer, da kriegt die Trommel ne Unwucht. In Finnland gibt es deshalb öffentliche Teppich-Waschstationen.



Die erste hab ich in Kajaani gesehen. Zig Leute fuhren mit dem Kofferraum voller Teppiche vor. In den länglichen Waschbecken ist eine Art Holzbank, auf die der Teppich gelegt wird. Mit dem Wasserschlauch einweichen, dann mit Seifenlauge und Bürsten kräftig von rechts nach links schrubben - oder umgekehrt. Anschließend noch mal ausspülen, fast fertig. Die nächste Station ist eine Mangel oder Walze durch die die Teppiche gepresst bzw. ausgewrungen werden. Dann entweder wieder in den Kofferraum packen, oder direkt an der Waschstation zum Trocknen aufhängen. Auch zum Aufrollen der Teppiche gab es eine besondere Vorrichtung.

Cool, oder? im nächsten Dorf, etwa 30 km weiter hab ich eine zweite Waschstation gesehen. Find ich mal ne richtig gute Idee! 

Hinter Suomussalmi hatte ich ein ganz schön "Spooky" Erlebnis. Ich hab mir die Kunstausstellung "The Silent People" - das stille Volk -angeschaut - ein Feld mit 1.000 Vogelscheuchen. Oder eigentlich sind es Holzkreuze mit einem Kleid an und einem Büschel Gras als Kopf. Eine Erklärung ist der Künstler schuldig geblieben - jeder kann es nach seinem Denken interpretieren.



 











Noch ein paar Fotos zum Abschluss des Tages. Ich befürchte, es wird etwas dauern, bis ich mich wieder melde. Hier oben laufen die Dinge etwas anders. Ich hab keine Ahnung, wann ich mal wieder auf ein Fastfood-Restaurant stoße, das Touristen wie mir freies Internet beschert. Die nächste große Stadt ist... auf alle Fälle weit weg. :-)





Kommentare  

#2 Dagmar* 2015-07-21 13:36
Die Kreuze stehen direkt neben der Straße. Wenn man dran vorbei fährt, denkt man AAAARH, was ist das denn :eek:

Der Künstler ist ein finnischer Tänzer und Choreograph. Die Ausstellung ist schon von Ende der 80er und war zwischendurch auf Tour. Inzwischen kümmern sich Kinder/Jugendli che im Rahmen eines Projektes um den Erhalt der Silent People.
#1 Manfred 2015-07-20 20:26
Da wo der Wind weht, da gibt es weniger Mücken, aber das wirst du wissen. Nach ausgiebigen Regenfällen, da hat man sie wirklich überall. Und in den Mengen kann man sie nicht einfach ignorieren. Mückenfreie Tage oder ein Bad sind dann eine gute Erholung.
Das Stille Volk gefällt mir gut, das ist mal etwas Ungewöhnliches in den finnischen Wäldern.
Weiterhin gute Fahrt...