Verliebt in Senja

Die Lofoten kennt jeder Norwegenreisende. Die benachbarten Vesteralen galten lange als nicht so überlaufender Geheimtipp. Dahinter liegt Senja - die zweitgrößte norwegische Insel, die touristisch gesehen noch ein bisschen wie Neuland ist.

Man gelangt nach Senja aus dem Süden oder Norden mit dem Schiff und aus dem Osten über eine Brücke. Ich kam von Trömso aus dem Norden.

Ein herrlicher Tag für eine Schiffsfahrt.




Senja hat wunderschöne, karibisch anmutende Strände (das Wasser ist etwas frischer...) und ist ringsum von hohen Bergen und tiefen Fjorden gesäumt. Ich hatte großes Glück mit dem Wetter, es war perfekt. So hab ich bis Mitternacht fotografiert, fotografiert und fotografiert.




















 






 

So richtig touristisch erschlossen ist die Insel noch nicht. Es werden zwar überall Ferienhäuser gebaut, aber für einen Campingplatz muss man weit fahren. Der eine, den ich auf meiner Route gesehen hab, war total überfüllt. Ich hatte zwar große Sehnsucht nach einer heißen Dusche, aber nicht auf einen Stellplatz zwischen zwei Caravans.

Auch die "Wildcampingplaces" waren gut ausgebucht. 4 Caravans direkt neben dem Friedhof! Okay, auf der anderen Seite war ein wunderschöner Strand, aber trotzdem ;-))

Schließlich hab ich doch noch einen tollen Platz direkt am Wasser gefunden. Sogar so mückenarm, dass wir abends noch draußen sein konnten. Der Platz war heiß begehrt. Erst fuhren ein paar Jugendliche  vor, die hier ihre Bierdosen am Lagerfeuer leeren wollten. Ich hab bei ihrer Ankunft draußen fotografiert, aber Rossi hat im Auto total wild gebellt. Da haben sie ihren Plan aufgegeben. Scheiß Touristen!

Noch später am Abend kam ein Jeep. Erkennbar mit der Absicht, ein Zelt neben mir aufschlagen zu wollen. Aber Rossi hat wieder wild gebellt (und ich hab ich nicht dran gehindert) dass die auch wieder abgezogen sind.

Danach hatte ich Ruhe, einen herrlichen Sonnenuntergang direkt vor der Nase und eine geruhsame Nacht.

Um die wirklich schöne Insel mehr in den Blickpunkt zu rücken, wurde Senja um zwei besondere Aussichtspunkte "aufgehübscht"
Mangels der Möglichkeit genauer zu recherchieren, kann ich im Moment nicht mehr über die Aussichtspunkte sagen, als dass sie total irre sind.

Tungeneset













 

Bergsbotn

















Mittagspause

!,

Ganz schön erzhaltig, der Haken ist einer meiner Magnete aus dem Auto!

 

Plan war es eigentlich, von Senja aus mit der Fähre nach Andenes auf die Vesteralen überzusetzen. Ich wollte gerne noch mal nach Nyksund und schaun, wie es da so steht. Hab mich dann aber für den geraden Weg mit weniger Tunneln entschieden. Mein Mitfahrer war dafür. Also waren wir noch an mehreren tollen Stränden auf Senja und Rossi hat im Fjord gebadet. Was er allerdings als recht kalt monierte.

Den Abschluss hat der Tag in Lapphaugen gefunden, in enier kleinen Hütte. Ich wollte mal wieder aus dem Auto raus und vor allem natürlich eine heiße Dusche. Die Turiststasjon hat sogar richtige Badezimmer für ihre Gäste. Also ein großer Raum mit Toilette, Waschbecken und Dusche. Was für ein Luxus!!!

 



Kommentare  

#3 Dagmar* 2015-07-30 08:53
Dankeschön Claudi :-)
Martina, auf die Fotos bin ich sehr gespannt :-)
#2 martinas 2015-07-29 22:40
Danke für die Anregungen zur Bestrickung! ...ein witziger Zufall ist, dass wir heute in Wales in einer bestrickten und behäkelten Stadt gelandet sind.
#1 Claudia 2015-07-29 18:46
Die Landschaft ist ein absoluter Traum. Ich liebe deinen Reisebericht und freue mich weiterhin auf viele viele Fotos.